Freitag, 9. Mai 2014

Was ich später werden will...

Als Lehrer sorgt man doch gelegentlich für ein Aha-Erlebnis. So geschehen in einer meiner Klassen (und es war keine fünfte Klasse).

Thema: Was will ich später einmal werden.

Die Schüler zählten auf: Ich will Jura studieren. Ich will Medizin studieren.
Das war es eigentlich. 25 junge Erwachsene wollen entweder Jura oder Medizin studieren.

Ich: "Dann habt ihr also in ein paar Jahren euer Abi in der Tasche und dann bewerbt ihr euch bei den Universitäten."

Die Schüler: "Häh? Wie, wir bewerben uns?"

Ich: "Na, da fordert man dann Bewerbungsunterlagen an, füllt die aus, schickt die zurück und die Unis entscheiden dann, ob sie euch nehmen oder nicht."

Die Schüler:"Häh? Wie, die entscheiden? Die müssen uns dann nicht nehmen?"

Ich: "Äh, nein. Die schauen zum Beispiel auf die Abinote..."

Die Schüler: "Häh? Wie, es geht da nach Note?"

Ich: "Äh... jaaa... die nehmen ja nur die, die einen bestimmten Notendurchschnitt haben. Jedenfalls bei einigen Studienfächern."

Die Schüler: "Häh? Und wir werden nicht einfach zugeteilt? Geht das nicht nach Wohnsitz?"

Ich (schon sehr irritiert ob dieser merkwürdigen Ideen): "Nein. Die müssen euch nicht nehmen."

Die Schüler: "Aber, was ist denn, wenn ich keinen guten Durchschnitt habe?"

Ich: "Na, dann müsst ihr vielleicht einige Semester warten oder euch ein anderes Studienfach überlegen!"

Die Schüler:" Und wie lange dauert dann ein Studium?"

Ich: "Also, das ist unterschiedlich. In der Regel so etwa 6 Jahre bis ihr den Master habt."

Völliges Entsetzen.

Ein Schüler (zählt mit den Fingern nach): "Aber, dann bin ich ja schon ...  mindestens 25 Jahre alt!"

Alle Schüler: "Ey, voll alt!!! Frau Rockelfe, wie alt sind Sie denn dann jetzt????"

Ich: "Na, 25!"

Ein Schüler lacht. Der Rest denkt, ich sei wirklich 25. Und das ist ja schon voll alt.

Ich: "Und dann bewerbt ihr euch mit eurem Abschluss weiter."

Die Schüler: "Häh? Wie? Wir werden dann nicht einfach einer Stelle zugeteilt?"

Ich erspare euch den Rest.

Hausaufgabe über das Wochenende: Informiere dich im Internet über deinen geplanten Studiengang und die dafür notwendigen Voraussetzungen. Vermutlich werde ich am Montag einige Tränen trocknen müssen...


Ida wird mal Stühlerückerin. Vielleicht im Theater.


Das kann sie gut.


Matti wird Dompteur. Im Zirkus. Das kann sie gut.



Oder Matti wird Anglerin.



Mattis Shirt: Ottobre Raglan-Shirt in 104, Idas Hose: Moira in 74.

Kommentare:

  1. *plopp* Da sind wohl einige Seifenblasen zerplatzt! Ich hoffe, die Schüler haben noch ein paar Jahre Zeit, sich an die Realität zu gewöhnen *gg*
    Deine Kinder haben sich tolle Berufe ausgesucht! ;o)

    GLG, Luci

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deinen kleinen einblick! Voll cool die kids, ich wünsch mir auch manchmal so eine Sorglosigkeit! ;) LG elke

    AntwortenLöschen
  3. *kicher* Du hast mir heute noch ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Danke!

    AntwortenLöschen
  4. Hehe wieder eine geniale Geschichte! ;-)
    Lg caro

    AntwortenLöschen
  5. Oha ... naja, zumindest hat es sich gelohnt, zu später Stunde noch einmal bei dir vorbeizuschauen. Ich weiß nur noch nicht so genau, ob ich mich wundern soll, erschrocken sein oder lachen soll ;o)
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Haha, wie schön. Ich hoffe auch, dass sie nicht kurz vor dem Abitur stehen?! ;-) Schön, dass du ihnen ein bisschen Realitätssinn mit auf den Weg gegeben hast. Mir wird übrigens mit meinen 25 immer bescheinigt, dass ich so ultra schnell mit dem Studium fertig gewesen bin. Dabei habe ich doch schon ein Jahr dran gehangen?! Vielleicht solltest du deine Schüler darauf vorbereiten, sich mit 22 schon einen Job suchen zu müssen oder erst mit 28 anzufangen zu arbeiten. ;-)

    Deine beiden Mäuse sind wie immer zum Knutschen und haben super Berufsziele! Vor allem sehr verantwortungsvolle!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende euch!
    Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Mmmmmmm! In der SChule erlebt man immer weider mal Überaschungen. Aus der Distanz gesehen einfach herrlich!

    AntwortenLöschen
  8. Ja,bei den Vorstellungen der heutigen Jugend weiß man manchmal nicht recht,ob man lachen oder weinen soll :o).
    Deine beiden Mäuse sind wieder einmal bezaubernd und so süß!
    Und sie haben sich unglaublich verändert.Wahnsinn wie schnell das geht.

    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  9. Oh, ja ich kenne das!!! Ich bin im Bereich der beruflichen Ausbildung tätig.
    Bei uns ist es der Mediengestalter.
    Ich: "Warum wollen sie den Beruf lernen?"
    Azubi: "Ich male gern."
    Ich: "Was malen sie?"
    Azubi: "Manga´s."
    Ich: "Aber Mediengestalter müssen nicht malen, die arbeiten zu 90% am PC."
    Azubi: "Dann wird ich Maler."
    Grrrrrrr.

    LG Anke

    AntwortenLöschen