Donnerstag, 7. März 2013

Privat versichert

... ist ja manchmal eher hinderlich.

Besonders wenn man dem Arzt immer wieder erläutern muss, warum man welche Zusatzuntersuchungen nicht machen lassen will... (Wieso? Das bezahlt doch ihre Krankenkasse?).

Bei der Nackenfaltenmessung musste ich das ungefähr 100 Mal anmerken und dann hat er trotzdem beim Ultraschall gesagt: "So... und jetzt sehen wir uns noch die Nackenfalte an." ÄH, NEIN?!

Und den Toxoplasmose-Test hätte er am liebsten bei jeder Untersuchung wieder neu gemacht, außerdem wollte er uns unbedingt den Feindiagnostik-Termin andrehen... Anstrengend!

Ich überlege ernsthaft, den Arzt zu wechseln, wobei das bei meiner ersten Schwangerschaft und einer anderen Ärztin auch schon so war. Ist das generell so, wenn man privat versichert ist???

 Ich bin übrigens nicht völlig untätig, sondern nur fotografierfaul... hier habe ich vor Ewigkeiten schon ien "Bauchband" genäht, das die noch passenden Vorschwangerschaftsoberteile etwas aufpeppt und innerhalb einer halben Minute fertig ist: Dehnbare Wäschespitze zum Ring schließen und über dem Bauch drapieren.



Kommentare:

  1. *örgks* Das ist ja unangenehm,wenn man beim Frauenarzt das Gefühl hat man sei bei einer Verkaufsveranstaltung.
    Der soll sich vernünftig um Euch beide kümmern und vor allem mal genauer zwischen die Beinchen vom Böhnchen gucken,damit wir endlich erfahren was es denn nun wird ;o)!

    Euch alles Liebe weiterhin!
    Simone

    P.S.:Du siehst wirklich hübsch aus und ich finde Deine Schwangerschaftskreationen sehr schön!

    AntwortenLöschen
  2. Das Band sieht ja toll aus, eine klasse Idee! Du bist wirklich eine sehr stylische Schwangere :-)
    Und wie das generell ist bei Privatversicherung in der Schwangerschaft- dazu kann ich dir nur sagen, dass meine Freundin- die gerade auch schwanger und privat versichert ist- bisher keinerlei Untersuchungen aufgedrängt bekommt. Aber sie hat auch eine sehr entspannte Ärztin.
    Mein Frauenarzt in Hannover wollte mir in der zweiten Schwangerschaft auch alles mögliche andrehen und war immer ganz wild darauf, alles per US zu vermessen (falls du noch in Linden beim FA bist, reden wir ja vielleicht von demselben, hihi)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, reden wir hier zufällig von der Großmann und ihrem Mann?
      Die beschissenste Praxis überhaupt! Die wollte mich 7 Tage über ET zum Krankenhaus überweisen (die sollten mich da behalten). Warum weiß ich bis heute nicht. Ich war fit, Kind war fit. Sie kam gaaanz spontan ET+9 und das gaaanz entspannt im Fredi. Fünf Stunden spätern waren wir wieder gaaanz entspannt daheim.
      Jetzt bin ich bei Bamaki, aber auch noch nich 100% zufrieden.

      Löschen
  3. Ach Nina, da machst du ja was mit.
    Dieser ganze Untersuchungsaperat und generell die Schulmedizin haben mir meine erste Schwangerschaft echt schwer gemacht. Jetzt hab ich beschlossen bei der 2. nur noch dann zum Gyn zu gehen wenn meine Hebamme das als Notwendig empfindet.
    Ich bin jung und gesund. Mein Körper hat das in der ersten Schwangerschaft schon gut gemacht. Warum dann nicht in der 2. auch? Selbst wenn das Kind in meinem Bauch die eine oder andere Besonderheit hätte würd ich es bekommen. Also bringt mir die ganze Feindiagnostik nur Stress und weniger Geld ;)
    Übrigens gins mir wie dir, und das als Kassenpatientin..

    Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen
  4. Zufällig gelesen...
    Ja, ich denke auch, das ist unabhängig von der Art der Versicherung. Bei Schwangeren kann man halt sehr gut sehr viel abrechnen, da zahlen ja auch die gesetzlichen viele der Untersuchungen. Aber ich weiß, was du meinst. Meine Tochter ist privat, ich bin es nicht. Bei ihr bin ich mir auch nie sicher, ob sie eine Untersuchung wirklich nötig hat und bei mir denke ich oft, da sparen sich die Ärzte nötige Schritte, weil sie nicht bezahlt werden. So oder so muss man also immer hinterfragen.

    Und jetzt schau ich mir erstmal deinen Blog genauer an :-)

    LG
    anne

    AntwortenLöschen
  5. Ja!!! Die Lieben Ärzte! Ich war bei der ersten Schwangerschaft 21 und da wollten sie bei mir auch alles mögliche machen! Ich habe nur die Sachen zugelassen, die ich für nötig empfinde! Sie wollten damals bei mir auch eine Nadel in den Bauch pieksen! (Nein Danke!!!) Und ich bin gesetzliche versichert! Durch einen Zufall (mein Arzt hat sich zur ruhe gesetzt) habe ich eine Ärztin bekommen. Und die war ganz lieb. Sie hat mir zwar eine Liste gegeben, mit allen möglichen Untersuchungen. Hat mir aber nie eine aufgedrängt. Und durch den Umzug habe ich eine neue Ärztin und die ist auch nicht so dahinterher. Die hat von sich aus schon viele Tests gestrichen. Weil ich ja noch "jung" bin. Ich glaube man kann echt pech haben mit den Ärzten!
    Du siehst wirklich sehr hübsch aus! =)
    GLG Dany

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin auch privat versichert und meine Ärztin hat mich zu Beginn der Schwangerschaft einmal über die möglichen Untersuchungen informiert, mir aber auch gesagt, dass es in meinem Alter und bei meiner Gesundheit nicht nötig ist. Ich hab nein gesagt und dann war es kein Thema mehr.
    ... die Ärztin bei der ich vorher war, hatte mich direkt mit Werbepaketen eingedeckt und mir irgendwelches Nahrungsergänzungszeugs verschrieben, das war alles quatsch...
    lg Paula

    AntwortenLöschen