Sonntag, 15. April 2012

Ey, voll übertrieben!

Das hat mir in der letzten Woche eine Schülerin gesagt, als ich die mündlichen Noten verteilt habe. Nun ja, ich bin schon streng, aber ich bin auch immer fair. 
Ich mache mir nach jeder Doppelstunde einen kleinen Eintrag, wie die mündliche Note war. Das geht meistens in der großen Pause oder während die Schüler ihre Sachen packen, um in die Pause zu gehen.

Wenn sich nun jemand gar nicht beteiligt, dann wird er von mir beiseite genommen - und ich unterhalte mich kurz mit dem Schüler oder der Schülerin und warne vor einer schlechten mündlichen Note. Kommt daraufhin noch immer keine eigene Beteiligung, dann wird der Schüler auch einfach mal so drangenommen. Kommt dann immer noch nix, gibts eine Sechs.

Die hatte die Schülerin nun von mir bekommen. Ey, voll übertrieben! Ne Sechs gibts, wenn man nicht da ist!

Wie war das denn bei mir damals? Ja, tatsächlich gab es die Sechs häufig nur, wenn man nicht da war. Der Gnadenpunkt, so haben wir ihn in der Oberstufe genannt. Aber eine Fünf ist nun mal mangelhaft und wenn man sich gar nicht beteiligt, dann ist das nicht mangelhaft, sondern ungenügend.

Ein ungenügend gabs auch für das graue Shirt, das ich irgendwo im Ausverkauf erstanden habe - so langweilig. Deshalb wurde es mit einem Herzen auf dem Herzen und zwei Herzen auf den Ellenbogen verschönert.

Jetzt ist es auf jeden Fall schon befriedigend. Wenn nicht gut.




Kommentare:

  1. Okay, sehr gut wäre wirklich voll übertrieben, aber gut finde ich das gepimpte Shirt auf jeden Fall :o)
    Eine meiner Auszubildenden hat es vor Jahren auch mal geschafft durch die Abschlussprüfung zu fallen, wegen einer 6 in der mündlichen Prüfung - und die war auch da. Manchmal unglaublich, aber wahr.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Gut mit Sternchen! :o)

    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  3. Ich find's sehr gut. Ich LIEBE Herzen und das Stöffchen habe ich auch zuhause … ob ich mich irgendwann traue, mir daraus ein Kleid zu nähen … wild geblümt. Das wäre gewagt für mich ;.)

    Verteil du nur ruhig deine Sechsen (bei Bedarf). Lehrer, bei denen man wusste, woran man ist, mochte ich am liebsten – auch die strengen. Nichts ist schlimmer als Willkür. *daumenhoch*

    AntwortenLöschen
  4. hört sich sehr nach 8. klasse an ;) konsequenz zahlt sich aus, vorallem für die schüler!
    lg angela

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nina,

    Noten sind - wie das ganze Leben - eine Frage der Interpretation.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Diese schrecklichen mündlichen Noten - was habe ich sie gehasst! Und was bin ich froh, dass mich das jetzt nicht mehr betrifft! Ich war nämlich immer eine, die in Arbeiten selten was schlechteres als eine 2 geschrieben hat, aber durch die mangelnde mündliche Mitarbeit in der Gesamtnote dann immer ordentlich runtergezogen wurde. Aber ich hab mich tatsächlich einfach nicht getraut, gar nicht so sehr aus Angst vor den Lehrern, sondern eher, weil ich mich in meiner Klasse den anderen immer irgendwie unterlegen fühlte, weil sie alle viel lauter und selbstbewusster waren (oder schienen?) als ich. Ich hätte mich auch niemals getraut, über Noten zu diskutieren. Als einzigen Krampf hab ich die Jahre zwischen 7. und 10. Klasse in Erinnerung. Ich weiß noch genau, wie ich mich gefühlt habe, auch wenn mir jetzt klar ist, dass das alles eigentlich vollkommen unbegründet war, diese verkopften Grübeleien. Im Rückblick stelle ich bloß fest, dass ich eigentlich nie so genau wusste, was von mir verlangt wird, wie leicht es eigentlich ist, sich im Unterricht zu beteiligen. Stattdessen habe ich mir dann sonstwas ausgemalt.
    Ich finde es schön, dass du mit deinen Schülern redest. Was für mich nämlich immer besonders furchtbar war, waren die Lehrer, die nie konkrete Ratschläge gegeben haben, was man denn machen könnte, oder allgemein mal versucht haben, mein Selbstwertgefphl ein bisschen zu stärken, sodass ich mich vielleicht auch eher getraut hätte. Stattdessen bekam ich meistens einfach nur gesagt, ich müsse mich halt mehr beteiligen. Aber so viel wusste ich ja auch selber.
    Das Shirt ist übrigens echt niedlich geworden! Das Herz auf dem Herz finde ich eine richtig niedliche Idee!
    Alles Liebe, Naomi

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schön. Deine Kleine hat ja schon 'ne richtige Matte :)

    AntwortenLöschen