Mittwoch, 29. Februar 2012

Amüsierlichkeiten ... Amüsemonglichkeiten ... oder so

Einen wunderschönen guten Morgen, die Damen! 

Alle ausgeschlafen? Alle gut gelaunt?

Dann sehen Sie bitte hier ein Bild von Frau Rockelfe.


Steigt da nicht gleich die gute Laune? Sieht sie nicht fröhlich aus?

Wer auch einmal so fröhlich sein will, der sollte ein Haus bauen. Kann ich nur empfehlen. Das hebt die Stimmung. 

Auf jeden Fall geht im Hause Rockelfe der Gesprächsstoff nicht aus!

Eine kleine Kellerbauer-Anekdote:

Seit ca. 3 Wochen telefoniere ich recht regelmäßig mit einem Urkölner. Um ihn zu verstehen, muss ich mich arg konzentrieren. Und selbst dann ... aber gut.

So verlaufen ALLE Gespräche:

Frau Rockelfe: Guten Tag, Herr Kellerbauer!
Herr Kellerbauer: Juten Tach, Frau Rockelfe.
Frau Rockelfe: Wie siehts aus? Legen Sie bald los? Wir wären soweit!
Herr Kellerbauer: Frau Rockelfe, machen Se sisch keine Sorjen!
Frau Rockelfe: Aber Herr Kellerbauer, was soll das bedeuten? Das Loch ist gebuddelt, wann geht es los?
Herr Kellerbauer: Es jeht schon noch los, machen Se sisch keine Sorjen!
Frau Rockelfe: Ja, Herr Kellerbauer, aber wann denn? Jetzt ist ja auch bald Karneval (... ich hatte leichte Bedenken, dass die lieben Kölner da mal so gar nicht tun)!
Herr Kellerbauer: Aber Frau Rockelfe, wejen Karneval, da machen Se sisch mal keine Sorjen!

(Das kann ja auch heißen, dass ich mir keine Sorgen zu machen brauche, dass an Karneval gearbeitet wird... hmmm)

Frau Rockelfe: Herr Kellerbauer, ich mache mir seit einem Monat permanent Sorgen! Die Baugrube versandet doch, wenn jetzt nicht bald der Keller kommt!
Herr Kellerbauer: Ja, aber Se brauchen sisch doch keine Sorjen zu machen.

...

Das ist ein bisschen so, als würde ich versuchen mit 5.Klässlern über Kant zu diskutieren.

Aber um nicht allzu weit abzuschweifen: Was hat Se denn heut genäht - sorgenvoll?


Das Unterkleid! Passt wie angegossen, blau mit Spitze oben und unten (auf dem ersten Foto sieht man auch den oberen Rand des Kleides), alle Überkleider fallen jetzt schon und auch Tuniken können ohne Hose getragen werden.


Die anderen (vielleicht besser gelaunt) hier.

Kommentare:

  1. Sehr sehr cool, sowas brauche ich auch, den Stoff habe ich schon hier liegen. Hast Du 'nen bestimmten Schnitt genommen oder frei Schnauze?

    Wir wohnen in einem schon fertigen Haus, aber da ist auch IMMER was dran, I-M-M-E-R. Vielleicht sollte ich mir die Worte des Herrn Kellerbauers mal zu Herzen nehmen. Naja, Theorie und Praxis...

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe einfach ein gut sitzendes Top genommen und davon den Schnitt abgenommen, das Rockteil ist "frei Schnauze" genäht. Stand bei mir auch eeeeewig auf der Liste! Jetzt habe ich es und ich freu mich sehr. Ich will auch noch eins. In weiß oder natur...
      :)

      Löschen
  2. Ach liebe Nina,

    Dein Beitrag ist wieder sooo toll,auch wenn Dir grade nicht zum Lachen zumute ist!
    Ich wünsche Euch,daß der Herr Kellerbauer dann endlich zügig loslegt und Ihr bald Fortschritte sehen könnt.
    Dein Outifit ist wieder mal erste Sahne,ich sollte auch mal memademittwochen!

    Liebste Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  3. ich find ja das *untendrunter* klasse :)

    (und... führst du eigentlich ein hausbau-anekdoten-buch? das drängt sich ja beinahe auf ;-))

    AntwortenLöschen
  4. Was meinst Du mit "alle Überkleider fallen jetzt schon und auch Tuniken können ohne Hose getragen werden"? He, he, he...Wohin fallen denn die Überkleider? Oder fallen die schön? Ich nix kapisch, aber das auch nix schlimm. Ich dafür Ahnung von Gebäuden. Zur Zeit ist die Baubranche komplett ausgelastet. Du würdest keinen finden, der Dir alternativ den Keller baut. Zumindest nicht für einen adäquaten Preis. Das weiß auch Dein Herr Kellerbauer.

    Ein ganz zauberhafter Rock ist das, Werteste!

    Ganz liebe Grüße von Dir "umme Ecke"!

    Caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und dann noch Kritik! Oha! :)
      Die Ö-Striche sind mir tatsächlich durch die Lappen gegangen...
      Und klaro weiß das der Kellerbauer. Der freche Mann gibt das auch offen zu:" Na, dann suchen Se sich doch jemand anderen, der jetzt kann..." Doofer Ex-Frost. Wär der Winter mal lau geblieben...

      Löschen
  5. Ach, herrje! Das klingt ja gar nicht erbaulich. Ihr Ärmsten!

    Ich glaube alleine wegen solcher Geschichten, habe ich jegliche Baupläne von mir geschoben.

    Das Unterkleid hingegen ist toll. So einen Schnitt bastel ich mir auch mal … vielleicht geht das ja auch mit meinem dünnen Viskose-Ringeljersey … *nachdenk*

    AntwortenLöschen
  6. wundertoll geworden!!!
    das unterkleid ist ehrlich der hammer!!!

    liebgruss
    eni

    AntwortenLöschen
  7. hi! so ein unterkleid baruche ich auch noch....prima idee...liebe grüße nico

    AntwortenLöschen
  8. Okay, trotz der Erklärung gegenüber unserer Comtesse (Fehlen der Ö-Striche) habe ich eben ´ne ganze Weile gebraucht um das schon in schön zu übersetzen ;o) Liegt wohl daran, dass ich gerade an unseren, mittlerweile unglaubliche 17 Jahre zurückliegenden Hausbau, denken musste - allerdings kellerlos ;o) Und - wir haben auch das meiste selbst gemacht. Aber eben nicht alles, und das bisschen reicht auch schon für eine abendfüllende Unterhaltung ;o)
    LG LeNa
    Achso, fast vergessen, dein Outfit gefällt mir sehr gut!

    AntwortenLöschen
  9. Ui, schicker Unterrock. Tolle Idee! Nich so toll ist ja mal wieder die Haussache...och menno. Warum dauert das denn alles so ange?

    AntwortenLöschen
  10. ohje ist das ein stress mit diesem kellerbauer, na hoffentlich wird das bald mal was!!!
    hast ein schönes outfit an, den unterrock könnte man bestimmt auch so tragen oder?
    liebe grüße
    julia

    AntwortenLöschen
  11. Entzücken, Unterkleid und Rock! Ich wünsche dir starke "Baunerven"!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Ha ha... auch wenn es eigentlich nicht lustig ist musste ich doch schmunzeln bei deiner Geschichte.

    Wir haben auch vor 6 Jahren ein Haus gebaut, ich kann deine Sorgen also SEHR GUT nachvollziehen!
    Ich habe damals auch ein Bautagebuch geführt, das findet man auch über mein Profil ;-)

    LG
    Nadine

    AntwortenLöschen
  13. Klamoettchen: huebsch und sehr zweckmaessig, wenn so unheimlich variabel!

    Baustell: wusste nicht, das 'Australien' ueberall ist (und das trotz OHNE Frost) ;-)
    Bei uns heisst das dann einfach immer 'no worries, Madam/Lady/Luv/Dear usw.

    Allerdings kam letztens eine Freundin aus D per email mit dem Gestaendnis an von "... jetzt weiss ich, warum ihr zwei immer soooo viel selbst gemacht habt; die (Handwerker) machen ja zwar brav und artig den gewuenschten, beauftragten Job, ABER 'kreieren' 5 weitere so nebenbei mit dem was sie dabei kaputt machen!!"

    Meine lachende Rueck-Antwort war: "ENDLICH verstehst Du mich; noch dazu wo ich genau 'dieses Karousell' schon von Kindesbeinen an bei meinem eigenen Handwerker Vater bewundern/beobachten konnte und versuchte zu bekaempfen - erfolglos!"

    Kopf hoch und organisier' Dir notfalls ein Vit. B Praeparat fuer's "kene Sorjen machen lernen" ;-)

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
  14. "Der Niederrheiner weiß nix, kann aber alles erklären." (Hans Dieter Hüsch) Der Kölner ist wohl nicht besser??? So sind se hier. Alle. (Naja fast) Also wir Westfalen reden ja weder gern noch viel. Daher sind wir gerne konkret. Spart Atemluft. Der Rheinländer an sich redet gerne mehr und weniger gern konkret... Da hilft nur festnageln. Ich bevorzuge übrigens zugereiste Handwerker oder Handwerkerinnen. Das geht besser!

    LG von Bronte,
    Migrantin mit Altbau im Rheinland...

    AntwortenLöschen
  15. Tja, da meine email an dich zurückgekommen ist, und du anscheinend noch nicht wieder auf meinem Blog warst wird es jetzt schwierig mit der Gewinnübergabe und dem Kaffee ... meine Handynummer wollte ich hier jetzt nicht öffentlich machen :))

    Falls du nicht mehr bis 9:30 Uhr hier reinschaust und dich meldest, müssen wir uns halt doch wieder "an den Taschen" treffen !

    Gute Nacht,
    Frau Mena.

    AntwortenLöschen
  16. @ Bronte

    :-) ;-)
    Jawohl, habe das auch schon verschiedentlich mit den Westfalen erlebt: wenn und was die sagen ist mitunter ziemlich wie das Englische Wort "conrete"!

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde
    (Migrantin in Australien)

    AntwortenLöschen